Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Besuch des US-Präsidenten Was könnte Trump am WEF gefallen?

President Donald Trump

Trump may face a mixed reaction when he graces the WEF meeting in Davos

(Keystone)

US-Präsident Donald Trump hat die Schweiz aufgewühlt mit seiner Ankündigung, Ende Januar am World Economic Forum in Davos teilzunehmen. Es wird kein offizieller Staatsbesuch sein, also was ist die grosse Herausforderung und worum geht es beim WEF?

Donald Trump wird der zweite US-Präsident sein, der das WEFexterner Link besucht. Vor 18 Jahren gab sich Bill Clinton die Ehre. Erwartet wird, dass Trump mit einem riesigen Gefolge ankommt, um das "America-First"-Evangelium zum Wohl der US-Wirtschaft, der Unternehmen und der Arbeiter zu verbreiten.

10vor10

Donald Trump mit Leibwächtern

Das jährliche Davoser Forum ist seit seiner Geburt 1971 – damals mit dem Namen Europäisches Management Forumexterner Link – exponentiell gewachsen. 1987 wurde es umbenannt in World Economic Forum. Angesichts der Breite und Tiefe der behandelten Themen könnte man es heute als "World Everything Forum" bezeichnen.

In den fast 50 Jahren seines Bestehens hat das WEF viele führende Persönlichkeiten aus der Welt der Zivilgesellschaft, der Religion, der Technologie und der Künste empfangen. Etwa 3000 Besucher sind bereit, einen hohen Preisexterner Link zu bezahlen für das Privileg, Debatten zu verfolgen, Networking zu betreiben oder Geschäfte zu machen. Fast jedes dort gesprochene Wort wird von einer kleinen Armee von Journalisten in die weite Welt hinausgetragen.

Abgesehen von Clinton haben sich die US-Präsidenten kaum für das WEF interessiert. Letztes Jahr sorgte die Wahl Trumps auch in Davos für kollektiven Schock und Empörung. Die Bühne wurde für den ersten Besuch eines chinesischen Präsidenten geöffnet. Xi Jinping zögerte nicht, Werbung für Chinas Machtpotenzial zu machen und die Isolationisten zu kritisieren, ohne zu verschleiern, dass Trumps Amerika damit gemeint war.

Nun spekulieren Kommentatoren, ob Trump die globale Plattform für eine scharfe Antwort nutzen werde. Aber jenseits der Rhetorik scheint der US-Präsident daran interessiert zu sein, seine Ärmel hochzukrempeln und sich auf das Geschäft der Förderung der US-Wirtschaftsinteressen unter einer Elitegruppe globaler Machtmakler zu konzentrieren.

Bundespräsident Alain Berset begrüsst die bevorstehende Ankunft Trumps und hofft auf ein Treffen, um einige brennende Themen zu besprechen. Dazu gehören beispielsweise die Steuerreform der USA oder die umstrittene Handelspolitik von Trump.

"Dieser Besuch kann für die Schweiz nur gut sein", sagt der sozialdemokratische Parlamentarier Tim Guldimann. "Aber es nützt nichts, diese Gelegenheit zu nutzen, um dessen Politik zu kritisieren." 

Proteste geplant

Andere Politiker warnen davor, zu viel politischen Fortschritt von Trumps Besuch zu erwarten, weil dessen Hauptanliegen darin bestehe, die Elite des WEF und nicht die Schweizer Minister zu treffen.

Hotelier Ernst Wyrsch, der das Fünf-Sterne-Hotel Belvédère in Davos führte, in dem Clinton abgestiegen war, bezeichnet Trumps Besuch als Bonus für den Bündner Tourismusort. "Der Besuch wird Davos ganz dramatisch berühren. Aber für den Ort, den Kanton Graubünden und die Schweiz ist er eine tolle Sache. Die Medienaufmerksamkeit wird für die kurze Zeit, die Trump hier ist, Davos gehören", sagte er gegenüber Newsnet.

Aber nicht alle sind zufrieden. Mehrere Protestbewegungen bereiten sich auf Trumps Besuch in der Schweiz vor. Die Schweiz und Davos sind daran gewöhnt, mächtige Teilnehmer des WEF zu schützen, aber die Sicherheitskräfte werden nun mehr darüber nachdenken müssen. Bereits jetzt planen die Schweizer Kampagnengruppen Campaxexterner Link und Action Together: Zürichexterner Link am Wochenende Manifestationen vor dem WEF.

Fakten zum WEF

Das Davoser Weltwirtschaftsforum findet heuer vom 23. bis 26. Januar statt. Im vergangenen Jahr zählte es rund 3000 Besucher, darunter fast 500 Journalisten. Ähnliche Zahlen werden in diesem Jahr erwartet.

Unternehmen zahlen zwischen 60'000 und 600'000 Franken an jährlichen Mitgliederbeiträgen. Im Geschäftsjahr von Juli 2015 bis Juni 2016 erwirtschaftete das WEF einen Umsatz von 228 Mio. Franken. Die Non-Profit-Organisation hat einen Budgetüberschuss von 1,2 Mio. in ihre Stiftung eingezahlt.

Eine Studie des WEF und der Universität St. Gallen ergab, dass der Kongress 2015 eine Wertschöpfung von 50 Mio. Franken für die lokale Wirtschaft und 79 Mio. für die übrige Schweiz generierte.

Die Schweizer Regierung stellt bis zu 5000 Armeeangehörige für die Bewachung des Davoser Forums zur Verfügung, aber das volle Kontingent wird nur selten genutzt. Für den Bund, den Kanton Graubünden, die Stadt Davos und das WEF fallen Sicherheitskosten in Höhe von 9 Mio. Franken an.

Infobox Ende


(Übertragung aus dem Englischen: Peter Siegenthaler), swissinfo.ch

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.