Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Stern auf der Karte bezeichnet den Ort des Bebens.

KEYSTONE/EPA USGS/USGS / HANDOUT

(sda-ats)

Wenige Tage vor dem Besuch von Papst Franziskus in Peru ist das Land von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Ein Mensch sei in der südlichen Region Arequipa ums Leben gekommen, teilte der Direktor des Zivilschutzes, Jorge Chávez, am Sonntag mit.

Zudem gebe es 55 Verletzte. In der betroffenen Region wurden Strassen verschüttet und Stromleitungen unterbrochen

Die Stärke des Bebens vom frühen Sonntagmorgen nahe der Ortschaft Acarí gab die peruanische Erdbebenwarte IGP mit 6,8 an. Die US-Erdbebenwarte (USGS) nannte eine Stärke von 7,3. Das Pazifik-Tsunami-Warnzentrum hob seine zunächst ausgegebene Warnung vor möglichen Tsunami-Wellen wieder auf.

Die Tiefe des Bebens wurde von der peruanischen Erdbebenwarte mit 48 Kilometer angegeben. Die US-Erdbebenwarte hatte die Tiefe auf 36 Kilometer geortet.

Acarí liegt rund 460 Kilometer Luftlinie südlich der Hauptstadt Lima. Das Beben ereignete sich nach Angaben der Erdbebenwarte 56 Kilometer südlich des Küstenortes im Meer.

Papst Franziskus bereist vom 15. bis 21. Januar Chile und Peru. Am 18. Januar fliegt er von Chiles Hauptstadt Santiago de Chile nach Lima.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS